Deutsch Englisch

Katalog Bibliothek SPSG

Katalog Luise

Abmelden

 
 
 
 
 
 
 
 

Online-Katalog der Privatbibliotheken Friedrichs des Großen


Der OPAC enthält Katalogdaten der Bücher der Privatbibliotheken Friedrich des Großen. Die Daten basieren auf dem 1914 erschienenen Katalog von Bogdan Krieger: "Friedrich der Große und seine Bücher" und befinden sich in einem vorläufigen Bearbeitungszustand. Die Grunderfassung für den vorliegenden Online-Katalog und eine erste Bearbeitung erfolgte durch Dr. Gerhard Knoll. Weitere Korrekturen der Einträge und Ergänzungen werden von der Bibliothek der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) vorgenommen.

Die heute noch vorhandenen Bücher (ca. 1750 Titel in ca. 5150 Bänden) im Schloss Sanssouci und im Neuen Palais in Potsdam, sowie im Schloss Charlottenburg in Berlin sind museal ausgestellt. Sie werden nur in begründeten Ausnahmefällen zur Benutzung in der Bibliothek der SPSG vorgelegt.

Geschichte

Die Bibliotheken des Königs befanden sich im Berliner Stadtschloss, im Schloss Charlottenburg, im Schloss in Breslau, im Stadtschloss in Potsdam sowie im Schloss Sanssouci und im Neuen Palais. Erhalten sind nur die drei Potsdamer Bibliotheken mit leichten Verlusten. In der Datenbank sind Bücher aller Standorte erfasst. Kriegsverluste werden besonders gekennzeichnet.

Die Zugehörigkeit der einzelnen Bände zur jeweiligen Bibliothek ist durch einen auf der Deckelmitte geprägten Buchstaben kenntlich gemacht: Dabei steht „B“ für das Berliner Stadtschloss, „P“ für das Stadtschloss Potsdam, „V“ für Schloss Sanssouci nach dessen Bezeichnung Schloss auf dem Weinberg , „S“ für das Neue Palais, also das neue Schloss im Park Sanssouci, und „BR“ oder „BR“ in einer Kartusche für Schloss Breslau. Die Bücher im Schloss Charlottenburg hatten keinen Aufdruck.

Die überwiegende Zahl der Bücher ist sehr einheitlich in rotem Ziegenleder auf Bünde gebunden und hat einen Goldschnitt. Die Buchdeckel sind mit einer vergoldeten Spiralleiste oder auch nur mit Randlinien verziert, die Buchrücken häufig mit floralen Vignettenstempeln besetzt. Einige kleine Bände sind auch nur in Silber- oder Goldpappe kartoniert.

Die aus dem 17. und 18. Jahrhundert stammenden Buchtitel sind meist in französischer Sprache verfasst. Es finden sich in den verschiedenen Bibliotheken oftmals dieselben Werke seiner Lieblingsschriftsteller in unterschiedlichen Ausgaben. Vertreten sind Werke der klassischen antiken Dichter, Philosophen und Geschichtsschreiber, zeitgenössische französische Literatur, insbesondere Voltaire, sowie viele weitere Wissenschaftsgebiete.


Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg/Bibliothek[]Wissenschafts- und Restaurierungszentrum (WRZ)[]Zimmerstraße 10 - 11[]14 471 Potsdam
Ansprechpartner: Sabine Hahn und Kristin Laue[] E-Mail[]Internet: SPSG/Bibliothek
Postadresse: Allee nach Sanssouci 6 []14 471 Potsdam
Telefon: + 49 (0) 331 / 9694-385 oder -386